EVU – NordWestBahn

Im März 1997 schrieb die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen mbH (LNVG) mit dem Teilnetz „Weser-Ems“ erstmals in Niedersachsen Nahverkehrsleistungen aus. Den Zuschlag für das 318 Km lange Streckennetz mit einer zu erbringenden Verkehrsleistung von 3,1 Mio. Zugkilometern erhielt eine Bietergemeinschaft aus DEG-Verkehrs-GmbH (heute Veolia Verkehr) und den Stadtwerken Osnabrück, die daraufhin im Dezember 1999 die NordWestBahn GmbH (NWB) als gemeinsames Tochterunternehmen gründeten. (Seit November 2000 ist die Verkehr und Wasser GmbH Oldenburg als dritter Gesellschafter an der NWB beteiligt.) Sitz des neugegründeten Unternehmens wurde Osnabrück. Auf dem Gelände der Hafenbahn (Tochterunternehmen der Stadtwerke Osnabrück) wurde an Stelle nicht mehr benötigter Rangier- und Aufstellgleise ein moderner Werkstattstützpunkt mit einer Waschanlage für Triebwagen sowie einer Werkstatthalle mit drei Gleisen errichtet.
Zur Abwicklung des Bahnbetriebes beschaffte die LNVG von der Firma Alstom 23 Dieseltriebwagen vom Typ CORADIA LINT 41 (bei der DB AG als BR 648 geführt), welche sie an die NordWestBahn vermietete. Am 05. November 2000 erfolgte die Betriebsaufnahme zwischen Osnabrück und Bremen/Wilhelmshaven sowie zwischen Esens und Wilhelmshaven mit insgesamt 85 Mitarbeitern.

Am 01.05.2005 erreichte diese Doppeleinheit LINT 41 aus Wilhelmshaven kommend, den Hauptbahnhof Osnabrück.

Am 01.05.2005 erreichte diese Doppeleinheit LINT 41 aus Wilhelmshaven kommend, den Hauptbahnhof Osnabrück.

Auf eigene Rechnung beschaffte die NWB im Mai 2001 sechs DESIRO Triebwagen (bei der DB AG als BR 642 geführt) von der Firma Siemens, welche zwischen Oldenburg und Wilhelmshaven die von DB Fernverkehr gestrichenen InterRegio-Leistungen übernahmen.
Im Februar 2003 erfuhr das „Weser-Ems“ Netz durch die Hinzunahme der direkten Verbindung von Bremen nach Wilhelmshaven eine Erweiterung auf nunmehr 350 Km auf denen insgesamt 35 Triebwagen eingesetzt werden.
Bereits im Dezember 2001 gelang es, die Ausschreibung des rund 280 Km langen „Ems-Senne-Weser“ Netzes mit rund 3 Mio. zu erbringenden Zugkilometern in Nordrhein-Westfalen zu gewinnen. Zur Betriebsabwicklung beschaffte die NWB 25 TALENT Triebwagen (bei der DB AG als BR 643 geführt) der Firma Bombardier, die auf vier Strecken von Münster nach Bielefeld, von Bielefeld nach Paderborn und Altenbeken sowie von Paderborn nach Holzminden seit Dezember 2003 eingesetzt werden. Bereits seit Januar 2003 wurde die NWB ferner mit dem Betrieb des „Haller Willem“ zwischen Bielefeld und Dissen-Bad Rothenfelde beauftragt. Seit Juni 2005 sind ihre Triebwagen auch auf dem reaktivierten niedersächsischen Teilstück von Dissen-Bad Rothenfelde nach Osnabrück anzutreffen. Um dem gestiegenen Wartungsbedarf ihrer Dieseltriebwagen gerecht werden zu können, erweiterten die Stadtwerke Osnabrück AG die von der Hafenbahn genutzte Lokhalle in unmittelbarer Nachbarschaft zum NWB-Betriebshof. Seit Oktober 2003 stehen somit zwei zusätzliche, 70 Meter lange, Hallengleise für Wartungsarbeiten zur Verfügung, auch die Lokomotiven der Hafenbahn werden weiterhin hier gewartet und abgestellt.
2005 beteiligte sich die NWB an einer europaweiten Ausschreibung für das „Emscher-Münsterland“ Netz mit rund 140 Km Länge und zu erbringenden 1,5 Mio. Zugkilometern, für das sie auch den Zuschlag erhielt. Dieses Netz umfasst die Relationen von Borken über Dorsten nach Essen sowie von Dorsten nach Coesfeld und Dortmund. Die in diesem Bereich zum Einsatz kommenden Fahrzeuge sollen von dem neu errichteten Stützpunkt Dorsten aus eingesetzt werden. Rund 40 Mitarbeiter sind für den Werkstatt- und Fahrdienst an diesem Standort vorgesehen, während die Betriebsführung für dieses Netz der NWB-Betriebszentrale in Osnabrück obliegt. Insgesamt beschäftigt die NWB mittlerweile 320 Mitarbeiter an 2 Standorten und verfügt über eine Fahrzeugflotte von mehr als 70 Triebwagen.

Die NordWestBahn im Steckbrief (Stand Februar 2008)

  • Streckenlänge: rund 830 Km
  • Zugkilometer pro Jahr: 9,3 Mio.
  • Fahrgäste pro Jahr: rund 15 Mio.
  • Triebwagen: mehr als 70
  • Mitarbeiter: 320
  • Werkstattstützpunkte: 2

„Weser-Ems“ Netz (Niedersachsen)

  • Osnabrück – Oldenburg – Wilhelmshaven
  • Osnabrück – Vechta- Bremen
  • Wilhelmshaven – Esens
  • Wilhelmshaven – Oldenburg – Bremen

„Ems-Senne-Weser“ Netz (Nordrhein-Westfalen)

  • Osnabrück – Dissen/Bad Rothenfelde – Bielefeld
  • Münster – Warendorf – Bielefeld
  • Bielefeld – Paderborn
  • Bielefeld – Lage – Altenbeken
  • Paderborn – Holzminden

„KBS 127  Farge – Vegesack“

  • Farge – Fegesack

„Niers -Rhein – Emscher“ Netz (ab Dezember 2009)

  • Kleve – Krefeld Hbf – Düsseldorf  Hbf
  • Duisburg Hbf – Moers – Xanten
  • Duisburg-Ruhrort – Oberhausen Hbf
  • Oberhausen Hbf – Bottrop – Dorsten

„Emscher-Münsterland“ Netz

  • Borken – Dorsten – Essen
  • Dorsten – Coesfeld
  • Dorsten – Dortmund

Quellen

  • Osnbrück Marketing und Tourismus GmbH [Hrsg.]:
  • Osnabrücker Dampflokfest 2004, Festschrift
  • NordWestBahn GmbH: http://www.nordwestbahn.de
  • Schriftliche Anfrage bei der NWB