Der Anheizertag am Piesberg (04.09.2022) – Ein Erlebnisbericht

Herrlicher Sonnenschein und viel Eisenbahnnostalgie bekamen die Besucher rund um die Veranstaltungen „Wunderkammer Piesberg“ am historischen Zechenbahnhof geboten.

Das Domizil der „Osnabrücker Dampflokfreunde e.V.“ (ODF) ist immerhin der zweitälteste Bahnhof Osnabrücks und seit 1988 der Heimatbahnhof des Vereins. In unmittelbarer Nachbarschaft zum Museum Industriekultur bietet er die optimale Bühne für den historischen Eisenbahnbetrieb. Entsprechend vielseitig und abwechslungsreich gestaltete sich das Betriebsprogramm.

Vollbesetzte Gleise im Zechenbahnhof am 04.09.2022 Foto: M. Beermann
Blick von der Ostseite auf den Zechenbahnhof. Auf Gleis 3 waren Führerstandsmitfahrten auf der ehemaligen OKD-Lok möglich. Foto: M. Beermann

Dank der 2011 erfolgten Anbindung an das Hafengelände ist der Zechenbahnhof zum „Durchgangsbahnhof“ geworden. Das alte Waagehäuschen, das diesem Gleisanschluss weichen musste, wurde bis 2016 wieder originalgetreu neben dem Bahnübergang auf dem Betriebsglände aufgebaut und dient an Veranstaltungstagen als Informations- und Fahrkartenausgabe. Über den Bahnübergang gelangt man zum Bahnsteig zwischen den Gleisen 2 und 3. Gegenüber des Waagehäuschens befindet sich das Stellwerk „Lf“, das einst im Werksbahnhof der Georgsmarienhütte für den sicheren Rangierbetrieb gesorgt hat. Heute wird von hieraus der Zugbetrieb der ODF koordiniert – auch wenn alle Weichen im Bahnhofsbereich handbedient sind.

Am Sonntag hatten die Besucher des Anheizertages die Möglichkeit, zum Haltepunkt Ost („Ostbahnhof“) in Höhe der Römereschstraße zu fahren. Die Fahrt ging dabei vorbei an der großzügen Anlage des neuen Osnabrücker Containerterminals, den historischen Speicherhäusern und den Verladeanlagen der Spedition Nosta. Sie endete hinter „Nettes Café“ und führte nach einer kurzen Wendezeit zurück zum Piesberg. Die Pendelfahrten zum Haltepunkt „Ost“ übernahm die Köf 4807 mit zwei 3. Klasse Wagen im Stundentakt. Parallel dazu war es aber auch möglich, dass die interessierten Eisenbahnfreunde auch den klassischen Pendelverkehr Zechenbahnhof – Os-Altstadt – Osnabrück Hbf nutzen konnten.

Am Haltepunkt „Ostbahnhof“, direkt hinter „Nettes Café“ ist soeben der historische Pendelzug der ODF eingetroffen. Foto: M. Beermann
Die Köf 4807 wartet am 04.09.2022 am Haltepunkt „Ostbahnhof“ mit Ihrem Pendelzug auf den Abfahrtauftrag. Die Fahrt geht um 14 Uhr zum Zechenbahnhof. Foto: M. Beermann

Für den Pendelbetrieb zum Hauptbahnhof war ursprünglich die frisch revisionierte V 65 der ODF mit einem vereinseigenen Wagenpark vorgesehen. Leider konnte die vereinseigene V 65 den historischen Zug der ODF nicht befördern, so dass der Zugverband lediglich im Zechenbahnhof zur Ansicht ausgestellt war. Ersatzweise übernahm der VT 98 plus Beiwagen plus Steuerwagen der „Museumseisenbahn Ammerland-Barßel-Saterland e.V.“ die Leistungen.

Schienenbus VT 98 erreicht am 04.09.2022 aus Richtung Eversburg kommend den Zechenbahnhof. Die dreiteilige Zugeinheit ist gut besetzt. Im Vordergrund ist das Waagehäuschen zu sehen, dass an Betriebstagen für den Fahrkartenverkauf genutzt wird. Ganz rechts im Bild ist die „Schinkellok“ zu sehen. Foto: M. Beermann

Führerstandsmitfahrten über das Gelände des Zechenbahnhofs konnten gegen eine „kleine Spende nach eigenem Ermessen“ auf dem Führerstand der ehemaligen OKD-Lok gemacht werden. Als weitere Ausstellungsloks waren die V 100 (212-376-8) der AGGERBAHN Eisenbahnverkehrsgesellschaft mbH und die in Privatbesitz befindliche V 160 002 zu besichtigen. Auf den Führerständen gab es neben spannenden Anekdoten auch fachliche und technische Hintergründe über die Lokomotiven zu erfahren.

Publikumsmagnet war natürlich die Dampflok 042 052-1, die von 1979 bis 2001 im Stadtteil Schinkel als Industriedenkmal aufgestellt war. Neben dem Waagehäuschen auf dem Anschlussgleis zum Steinbrecher stand das Dampflokteam der ODF den Besuchern Rede und Antwort.
Seit 2012 wird die Lokomotive durch Vereinsmitglieder wieder restauriert, mit dem Ziel die Lok in den kommenden Jahren wieder betriebsfähig zu bekommen. Diese Arbeiten haben in den vergangenen Jahren, z.B. durch die umfangreiche Aufarbeitung des Kessels und der Zylinder große Fortschritte erzielt. Beispielsweise wurde sämtliche Schrauben, etwa für die Zylinder, in Eigenarbeit hergestellt, da es diese nicht mehr am Markt passfähig zu kaufen gab. Mittlerweile konnte die Lok auch wieder „eingeachst“ und das Führerhaus aufgesetzt werden. Nach diesen auch optisch gut nachzuverfolgenden Fortschritten stehen dem Team der ODF jetzt umfangreiche Feinarbeiten, wie der Einbau von rund 800 Metern Rohrleitungen im Kessel der Lokomotive bevor.

Auf dem Gleisanschluss zum „Steinbrecher“ präsentiert sich die „Schinkellok“, rechts im Bild ist das Waagehäuschen zu erkennen. Foto: M. Beermann
Das Fahrwerk der 42 052-1 – Foto: M. Beermann

Für die „kleineren“ Besucher lud die „Piesberger Kleinbahn“ (5 Zoll) zu Rundfahrten ein. U.a. war hier auch eine Miniatur V 65 im Einsatz. Das weitere Rahmenprogramm rund um die Veranstaltungsreihe „Wunderkammer Piesberg“ rundete einen gelungenen Veranstaltungstag ab.

Das Team von osnabahn.de bedankt sich bei den Osnabrücker Dampflokfreunden für die freundliche und umfassende Führung rund um die „Schinkellok“ 🙂

Ein Kommentar

  1. Pingback: Neuerungen auf osnabahn.de – Eisenbahnkreuz Osnabrück

Schreibe einen Kommentar