Die Osnabrücker Dampflokfreunde e.V.

“Unser Anliegen ist die Erhaltung von historischen Bahnfahrzeugen aus unserer Region. Gleichzeitig soll mit dem Betrieb und anderen Aktivitäten diese Erlebniswelt Eisenbahn für zukünftige Generationen erhalten bleiben. Deshalb freuen wir uns auch, dass in unserem Verein alle Generationen zusammenarbeiten, genauso wie wir auf Veranstaltungen das Interesse aller Altersklassen erreichen.”

(Quelle: Osnabrücker Dampflokfreunde e.V.)

Das Stellwerk stammt aus dem Jahr 1914 und war auf dem Werksgelände des Stahlwerks in Georgsmarienhütte errichtet worden. Aufgrund von Modernisierungsmaßnahmen wurde es 1989 überflüssig. Dem Verein Osnabrücker Dampflokfreunde e.V. gelang es, das Gebäude und die mechanischen Stelleinrichtungen zu erhalten originalgetreu wieder zu errichten. Es dient heute als Mueseum. Foto: Matthias Beermann – 18.09.2021
Blick von Süden auf die Gleisanlagen des Zechenbahnhofs mit einem Teil der hier abgestellten historischen Fahrzeuge des Vereins.
Foto: Matthias Beermann – 18.09.2021

Auf dem Glände des alten Zechenbahnhofs haben die “Osnabrücker Dampflokfreunde e.V.” im April 1988 ihr Domizil bezogen, weniger als ein Jahr nach Gründung des gemeinnützigen Vereins zum 01. Juni 1987. Mittlerweile hat sich der Piesberg nicht nur als städtisches Naherholungsgebiet entwickelt sondern ist mit seinen alten Industrieanlagen rund um den Zechenbahnhof mit dem Museum für Industriekultur, dem Museum für feldspurige Industriebahnen und den Osnabrücker Dampflokreunden zu einem herausragenden Erlebnisort der Industrie- und Eisenbahngeschichte Osnabrücks geworden.
Die Dampflokfreunde verfügen mittlerweile über einen umfangreichen Wagenpark und zahlreiche Lokomotiven, die seit Ende der 80er Jahre aufgearbeitet und wieder betriebsfähig hergerichtet worden sind. Die V65 001 war die erste vereinseige Lokomotive, die ab dem Jahr 1999 betriebsfähig aufgeabeitet und für das DB Streckennetz zugelassen, den historischen “Plandienst” im “Bw Zechenbahnhof” aufnahm und seitdem bei Sonderfahrten der Osnabrücker Dampflokfreunde regelmäßig zum Einsatz kommt.

Neben regelmäßigen Betriebstagen im Bereich des Zechenbahnhofs sowie des Hafens (überweigende in den Sommermonaten) beteiligen sich die Osnabrücker Dampflokfreunde an Eisenbahngroßveranstaltungen, wie z.B. “Osnabrück unter Dampf” oder an den “Osnabrücker Dampflokfesten 2002, 2004, 2006”.

Den aktuellen Veranstaltungskalender der Osnabrücker Dampflokfreunde gibt es hier.

Am 03.09.2000 pendelte die V65 mit ihrem historischen Zug zwischen dem Bahnhofsfest am Hauptbahnhof und dem Bergfest am Zechenbahnhof. An diesem Tag wurde auch der neu gestaltete Bahnhofsvorplatz offiziell eingeweiht.

Seit 2005 ergänzt die Köf 4807 (Kleinlok der Leistungsklasse II), die zuletzt ihren Dienst bei der Firma Unirail in Recke versehen hat, den betriebsfähigen Fahrzeugbestand des Vereins. Ich Einsatzgebiet sind neben dem Rangierdienst im Bahnhofsbereich auch kurze Pendelfahrten. Anlässlich des 125 jährigen Betriebsfestes des Bw Osanbrück Hbf am 19.09.2010 führte sie beispielsweise die Sonderzüge vom Hauptbahnhof zum Betriebswerk, während die V65 die Gegenrichtung bediente. Die Kleinloks der Leistungsklassen II waren seit den 1930 Jahren auch in nennenswerten Stückzahlen beim Bw Osanbrück Rbf beheimatet und auf nahezu allen kleineren Bahnhöfen im Osanbrücker Umland anzutreffen. Ihr Erbe wird somit von den Osnabrücker Dampflokfreunden fortgeführt. Einen Umfassenden Einblick in den aktuellen Fahrzeugbestand bieten das Lokarchiv und das Wagenarchiv des Vereins.

Kö 4807 der Osnabrücker Dampflokfreunde im Bw Osnabrück Hbf vor einem Pendelzug vom Hauptbahnhof. Foto: Matthias Beermann – 19.09.2010
Die V65 001 am gleichen Tag und am gleichen Ort auf der anderen Seite des Pendelzuges. Foto: Matthias Beermann – 19.09.2010

Seit Ende der 1940er Jahre war das Bw Osnabrück Hbf eine Hochburg der leistungsstarken Dampflokbaureihe 41, die mit 90 km/h Höchstgeschwindigkeit hochwertige Eilgüterzüge aber auch Personen- und Eilzüge auf der Rollbahn zwischen Hamburg und dem Ruhrgebiet beförderte. Mit dem Ende der Dampflokzeit wurde die 41 052 als Industriedenkmal im Osnabrücker Stadtteil Schinkel aufgestellt. Das Denkmal musste 2001 der städtischen Entwicklung weichen und wurde von der Stadt Osnabrück den Dampflokfreunden zu Pflege übergeben. Öffentlichkeitswirksam und unter großem Interesse wurde sie zum Zechenbahnhof überführt und dort zunächst optisch aufgearbeitet.
2005 erwarben der Verein die Lok schließlich von der Stadt Osnabrück und 2012 beschloss man, die Dampflok wieder betriebsfähig aufzuarbeiten, um sie wieder vor Dampfsonderzügen einsetzen zu können.

Als am 05.09.2004 das 2. Osnabrücker Dampflokfest stattfand, war die 41 052 bereits wieder optisch hergerichtet und am Zechenbahnhof abgestellt. Das Foto wurde vom historischen Stellwerk der Osnabrücker Dampflokfreunde aus aufgenommen. Foto: Matthias Beermann – 05.09.2004

Seit diesem Jahr wird die Lok Stück für Stück – großteils durch Eigenleistungen der Vereinsmitglieder und unterstützt durch die “Anheizer” – wieder aufgearbeitet. Über den aktuellen Aufarbeitungsstand informieren die Osnabrücker Dampflokfreunde auch ihrer Homepage. Hier ist auch die Historie der Lok nachgezeichnet, die vom 18. April 1946 – 28. Februar 1948 im Bw Osnabrück Hbf beheimat war.